23.10.2013 Basler Fachtagung: Erkennung, Bekämpfung & Mechanik

DIE FACHTAGUNG IST AUSGEBUCHT.

Thema

Menschenhandel hat den Waffenhandel und den Drogenhandel in den Schatten gestellt. Menschenhandel verletzt die elementarsten Menschenrechte und maximiert den Gewinn der Syndikate in die Superlative. Die Basler Fachtagung vom 23.10.2013 gibt Einblick in die Welt des Menschenhandels.

Programm

08:45 – Registrierung mit Kaffee, Gipfeli und Saft

09:15 – Begrüssung, Vorstellung der Referenten, Organisation und Tagesablauf

09:30 – Andrea Hülsmann: Stabsoffizierin Grenzwachtkommando GWK III: Erkennung

10:45 – Kleine Kaffeepause

11:15 – Hadorn M.: Millieuaufklärung MAK der Stadtpolizei Zürich: Bekämpfung

 

12:45 – Lunch (fakultativ)

 

14:00 – Detective Sergeant Roddy Llewellyn: Anti Human Trafficking Team New Scotland Yard: Mechanik

16:30 – Offene Diskussion, kleiner Apero

17:30 – Verschiebung Kino Camera, Rebgasse 1, 4058 Basel (fakultativ)

18:15 – Eintreffen Kino Camera

18:30 – Anna in Switzerland – Frauenhandel in der Schweiz: Dok-Film von Daniel Howald und Chantal Millès

20:00 – Podiumsdiskussion mit Andrea Hülsmann, Hadorn M., Roddy Llewellyn und Chantal Millès

21:00 – Ende

 

Geringfügige Programmänderungen vorbehalten.

Referenten

Andrea Hülsmann: Erkennung

Die Stabsoffizierin des Grenzwachtkommandos III erklärt die Arbeit des Schweizerischen Grenzwachtkorps. Was macht der bewaffnete und uniformierte Verband der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV)? Wie funktioniert das Schweizerische Grenzwachtkorps? Wo sind die Einsatzschwerpunkte? Welche Mittel stehen im Kampf gegen den Menschenhandel und die organisierte Kriminalität zur Verfügung? Was ist der Schengenraum? Für Einsätze zu Gunsten der Europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX besteht ein Pool von Spezialisten aus verschiedenen Fachbereichen, die über das Kommando Grenzwachtkorps (Kdo GWK) geführt werden: Welche Unterstützung bieten sie im Kampf gegen den Menschenhandel? Grenzwachtkorps und Menschenhandel – brisante Fallbeispiele.

 

Hadorn M: Bekämpfung

Menschenhandel findet dort statt, wo Graubereiche herrschen. Sex ist einer dieser Bereiche. Sex gegen Geld: schnell, anonym und immer mit neuem Fleisch versorgt. Menschenhandel für Sex ist die lukrativste und aggressivste Version des Menschenhandels. Die Milieuaufklärer MAK der Zürcher Stadtpolizei sind in der Schweiz einzigartig. Sie gehen dahin, wo niemand hinschauen mag! Sie bewegen sich 24 Stunden auf der Strasse und in den Bordellen. Sie bewegen sich in den verruchtesten Ecken der Schweiz. MAK operiert zwischen Hells Angels, Zuhältern und Strassendamen. Eine Einsicht in die erfolgreiche Arbeit der Milieuaufklärung Zürich.

 

Roddy Llewellyn: Mechanik

28 zerstörte Netzwerke. 230 Haftjahre für die Verurteilten. Detective Sergeant Roddy Llewellyn war mehr als 30 Jahre beim New Scotland Yard und gründete 2006 das erste Anti Human Trafficking Team. Sein Team hatte Erfolg! Es ist verantwortlich für 25 % aller Verurteilungen im Zusammenhang mit Menschenhandel in England. Das Rezept: Think out of the Box! Wie funktioniert Menschenhandel am praktischen Beispiel? Wie kann gegen Menschenhandel ermittelt werden? Was sind die Merkmale für Menschenhandel? Wie sollen wir uns beim Verdacht auf Menschenhandel verhalten? Kreativität ist gefragt: "thinking out of the box" ist Schwerpunkt des Nachmittags.

 

Moderation: Jeannine König

Jeannine König ist langjährige Radiojournalistin und Redaktorin. Sie arbeitete mehrere Jahre im Tagesjournalismus. Sie schloss den Master in politischer Philosophie ab und ergänzte ihr Studium an der juristischen Fakultät mit Asylrecht, Irregulärer Migration und Völkerrecht. Jeannine König bringt das Tagesthema in den Schnittpunkt. Gibt es Lösungen? Sie moderiert den Tag und die Abschlussdiskussion im Kinosaal.

 

Daniel Howald und Chantal Millès: SwissDok GmbH

Daniel Howald ist seit 1997 freischaffend in den Bereichen Dramaturgie, Drehbuch und Regie. Er realisiert eigene Filmprojekte und Drehbücher und ist Drehbuchautor für das Schweizer Fernsehen SFR.

Frau Millès hatte die gesamtschweizerische Leitung der FrauenFilmTage Schweiz NouvElles. Sie hat einen Studienabschluss mit Lizentiat in Germanistik, Philosophie und französischer Literaturwissenschaft sowie einen Master of Advanced Studies for Art Management der Universität Basel. Seit 2000 ist sie freischaffend als Regisseurin und Produzentin von Dokumentar- und Kurzfilmen.

Kurskosten

Tagungsbeitrag

Fr. 95.- inklusive Tagungsmaterial, Pausenverpflegung, Apéro (ohne Mittagessen)


Tagungsbeitrag mit Kinoeintritt

Fr. 110.-


Bei Abmeldung nach Anmeldeschluss oder Nichterscheinen wird der Tagungsbeitrag nicht rückerstattet.

Tagungsort: Ausbildungsinstitut perspectiva

Ausbildungsinstitut perspectiva
Auberg 9
4051 Basel

Wegbeschreibung
Vom Bahnhof SBB Bus Nr. 30 (Richtung Badischer Bahnhof), die Haltestelle ist gegenüber des Bahnhofsgebäudes auf der linken Seite (Tchibo). Bis zur Haltestelle Steinenschanze (eine Station) fahren, danach über die Strasse oder durch die Fussgängerunterführung auf die andere Strassenseite, die Kanonengasse entlang gehen, dann halblinks in die Holbeinstrasse, bis diese auf den Auberg trifft. Von dort sehen ist gut lesbar ein Banner am Haus mit der Aufschrift "perspectiva - Impulse der Lebenskunst" zu sehen.

Standort Kino: Film "Anna in Switzerland"

cult.kino camera
Rebgasse 1
4051 Basel

ANNA IN SWITZERLAND – Frauenhandel in der Schweiz
Kino-Dokumentarfilm, 94 Min., DCP, Dolby Surround 5.1

Anna war 19, als sie Opfer von Frauenhandel wurde. Sie wurde mehrere Monate zur Prostitution gezwungen. Aber das Schlimmste kam erst danach: "Ein Opfer zu sein, und niemand der glaubt, dass ich trotzdem noch Träume haben kann". Gedemütigt und einsam kämpft Anna 14 Jahre lang für ihre Träume.

 

Was bedeutet es, ein stigmatisiertes Opfer zu sein? Anna in Switzerland erzählt in zwei Reisen die Vergangenheit und die Gegenwart dieser mutigen Frau: Die Reise, die Anna damals in die Schweiz führte und die für viele Opfer von Frauenhandel immer ähnlich abläuft. Eine innere Reise in den sprachlosen Abgrund von Einsamkeit und Ohnmacht, dargestellt in eindrücklichen Animationen des Schweizer Künstlers und Illustrators Hannes Binder.


ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Drehorte: Schweiz, Paris

Genre: Dokumentarfilm, Kino

Format: HD XDCAM/DCP 5.1

Produktion: Chantal Millès, Daniel Howald

Regie und Buch: Chantal Millès, Daniel Howald

Kamera: Peter Indergand

Ton: Reto Stamm

Musik: Raphael Benjamin Meyer

Mischung: Teresa Kunz

Re-recording Mixer: Martin Czembor

Schnitt: Chantal, Millès, Daniel Howald, Marc Marti

Illustrationen: Hannes Binder

Animationen: Daniel Walser